Hildener Allgemeine Turnerschaft

Hildener Allgemeine Turnerschaft

Die 1. Mannschaft bestreitet in Riesenbeck den entscheidenden Wettkampf

Am Sonntag, 25. August machte sich unsere 1. Mannschaft auf den Weg nach Riesenbeck, um den letzten Wettkampf der Saison in der Oberliga über die olympische Distanz zu bestreiten. Es sollte heiß werden – bis zu 32 °C waren angesagt. Im schönen Hörstel bei Osnabrück stellten sich Teamkapitän Volker Siepe und seine Mannschaft (bestehend aus Mark Geilenberg, Chris Dyla und Peter Handwerk) dem Dreikampf aus 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen, um den Erhalt in der Oberliga zu erkämpfen. Die durchwachsene Saison mit Ausfällen aufgrund von Verletzungen leistungsstarker Athleten, sollte ein glückliches Ende finden.

Die erste Disziplin im Torfmoorsee konnte bei erfrischenden ca. 21 °C Wassertemperatur mit oder ohne Neoprenanzug geschwommen werden. Als schnellster Schwimmer kam Peter Handwerk nach 22 Min. aus dem kühlen Nass, dicht gefolgt von Mark Geilenberg, der ca. 1 Min. später in die Wechselzone kam. Nach einem kurzen Wechsel folgten 40 km auf dem Fahrrad, die die Athleten auf einer 10-km-Runde absolvierten. Beim anspruchsvollen Kurs mit vielen engen Kurven auf rauem Asphalt konnte der aerodynamische Vorteil der Triathlonauflieger nicht optimal ausgenutzt werden. Schnellster Radfahrer (1:02:15 h) der Truppe war Radspezialist Volker Siepe, der den drittschnellsten Radsplit der Oberliga erzielte. Sehr starke Leistung!

Der stehenden Hitze zum Trotz ging es den Hildenern beim abschließenden 10-km-Lauf um den Torfmoorsee darum, noch ein paar Plätze gut zu machen. In jedem Fall sollte der aktuelle Platz gehalten werden. Für die Athleten war es hierbei wichtig ausreichend zu trinken und den Körper mit nassen Schwämmen und Getränken herunterkühlen, welche durch die vielen freiwilligen Helfer gereicht wurden.

Erster im Ziel war Volker Siepe, gefolgt von Peter Handwerk knapp 7 Min. später. Mark Geilenberg, der durch seine vor Kurzem absolvierte Langdistanz in Hamburg noch nicht wieder in seiner gewohnten Form war, musste auf der Laufstrecke viel Tempo rausnehmen und kam etwa eine Minute vor Chris Dyla, der das Quartett komplettierte, ins Ziel.

Alles in allem eine solide Leistung, die mit dem 11. Platz in der Teamwertung von 18 teilnehmenden Vereinen belohnt wurde. Das Team wartet nun auf die offiziellen Ergebnisse. Der Klassenerhalt ist in Sichtweise.